Was heißt eigentlich PDF?

Das Portable Document Format (PDF) ist ein plattformübergreifendes Dateiformat für Dokumente, das von der Firma Adobe Systems entwickelt und 1993 mit Acrobat 1 veröffentlicht wurde. PDF ist ein kommerzielles, aber offengelegtes Dateiformat, das im PDF Reference Manual von Adobe dokumentiert ist. Bestimmte Methoden beim Umgang mit PDF sind zur Erleichterung des Datenaustausches in der Druckvorstufe (als PDF/X) und zur Langzeitarchivierung von PDF-Dateien (als PDF/A) von der ISO genormt worden.


Was bedeutet CMYK und RGB?

CMYK steht für Cyan (ein grünliches Blau), Magenta (ein zum Violett tendierendes Rot), Yellow (ein mittleres Gelb) und Key (Schwarz, zur Erhöhung des Kontrastes in dunklen Stellen) und ist ein subtraktives Farbmodell, welches die technische Grundlage für den modernen Vierfarbdruck bildet.

Industrieller Farbdruck mit CMYK-Farben wird dort auch als Druck nach Euroskala bezeichnet, was sich farblich an der ehemaligen Europaskala orientiert. Diese Bezeichnung ist im weiteren Sinne umgangssprachlich (vor allem in den USA als Euroscale) für den europäischen Offsetdruck gebraucht.

Rot Grün Blau (englisch Red Green Blue) ist ein additives Farbmodell, bei dem sich die Grundfarben zu Weiß addieren (Lichtmischung). Eine Farbe wird durch drei Werte beschrieben: den Rot-, den Grün- und den Blauanteil. Jeder Farbanteil kann zwischen 0% und 100% variieren. Das Prinzip wird bei Farbbildschirmen eingesetzt.

Bei digitalen Bilddaten eignet sich der RGB-Farbraum ausschließlich für die Darstellung am Bildschirm. Bilddaten, die für den professionellen Druck (z. B. Offsetdruck, Siebdruck, Digitaldruck) genutzt werden sollen, müssen in einem subtraktiven Farbmodell reproduziert werden.


PDF/X-1a:2001

Erstellen Sie ein PDF 1.3 in ISO 15930-1:2001 definiert. Verwirrend? Nein, ganz einfach.
Verwenden Sie nur CMYK und/oder Sonderfarben. Alle Schriften und Bilder müssen Sie eingebinden. Verwenden Sie keine Druckkennlinien, Transparenzen, LZW-Kompression. Im PDF keine Sicherheitseinschränkungen einstellen, Datum, Titel und Erstellungsprogramm müssen vorhanden sein.
Bitte überfüllen Sie ihre Elemente (obwohl im Standard nicht vorgesehen) bei Bedarf, da wir hier nicht eingreifen.


Was ist mit HKS-Farben gemeint?

HKS bezeichnet eine Zusammenstellung, auch Farbfächer genannt, von 120 Volltonfarben mit 3250 Farbtönen. Ursprünglich wurde der HKS-Fächer entwickelt von den Farbenherstellern Hostmann-Steinberg, K+E und Schmincke. HKS ist der in der deutschen (teilweise auch in der europäischen) Druckindustrie gebräuchlichste Sonderfarbenstandard neben der Pantone-Farbenreihe.


Was versteht man unter Beschnitt?

Unter Beschnitt versteht man in der Druckersprache einen verarbeitungstechnisch notwendigen Papier-/Bildrand von 3 mm, der über das Endformat hinausgeht. Der Beschnitt ermöglicht ein an allen Seiten sauber geschnittenes Endprodukt.

Beschnittzeichen werden bei der buchbinderischen Weiterverarbeitung eines Druckproduktes benötigt, weil das Papierformat beim Druckvorgang in der Regel größer ist als das Endformat der Drucksache. Erst nach dem Zusammentragen, Falzen und Heften bzw. Binden wird das endgültige Format beschnitten. Dabei orientiert sich der Buchbinder an den Beschnittzeichen.


Was heißt Schön- und Widerdruck?

Bei diesem Verfahren wird zuerst eine Seite des Papierbogens bedruckt, bevor in einem zweiten Druckgang die Rückseite bedruckt wird, in der Regel bei wechselnder Seitenanlage und mit einem anderen Motiv.

Farbendruck Brühl GmbH